">
4.9 stars - 9 reviews5


Österreichisches Wörterbuch



Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar, welche auf www.ostarrichi.org gesammelt werden.


Zentimeter

, der , -s , -

Maßband




Kommentare:


≡ Amalia, 29.07.2007
der Zentimeter bezeichnet das Rollband, das Massband, die klappbaren Meterstäbe, die üblichen Messgeräte im Haushalt
Geh, gib mir bitte den Zentimeter rüber, ich muss da was ausmessen.

≡ Meli, 29.07.2007

≡ shadow, 31.07.2007
Topwort ! Steht demnächst im Wörterbuch. Da bin ich sicher ! Kann leider keinen Daumen nach oben geben. Nur Topbewertung und Lob ! ..GLG.. -sh-

≡ Brezi, 01.08.2007
Ich kenn "Zentimeter" nur für das aufrollbare Messband. Dieses ist dann (warum bloß?) immer 1,50 m lang, pro Zentimeter mit einer großen, "daquer" stehenden Maßzahlangabe versehen und (in gegenläufiger Richtung) beidseitig bedruckt, wobei eine Seite meist alle Dezimeter die Farbe wechselt. An der Seite oft noch eine kleine Millimeterskala. Diese Uniformität ist frappierend, aber das ist für mich "der" klassische Zentimeter, wie ich ihn seit meiner Kindheit unverändert kenne. Nebenbei kenne ich kein Längenmesswerkzeug, das sich auf kleinerem Raum verstauen lässt und mit dem man Hosenbeine, Fenster und Kinder gleichermaßen gut vermessen kann. Schade nur, dass es so oft zu kurz ist (dazu also die beidseitige Bedruckung!- Ende festhalten, Band wenden, weiter geht's).

≡ Tramhappada, 02.08.2007
Echt interessant welche Wörter man tagtäglich verwendet und nie auf die Idee kommen würde, sie hier einzutragen. Vieles ist derartig eingefleischt dass ich mich freue hier auf die "Abnorminität" hingewiesen zu werden!

≡ dingle, 06.07.2015
klingt wie ein Ausdruck aus dem Bauwesen. Ich verstehe, was gemeint ist, verwende es aber nicht.

≡ Standard, 21.06.2016
Die Bezeichnung "Zentimeter" (m) für ein Band zum Messen von Längen mit einer Einteilung in Zentimeter und Millimeter ist möglicherweise österreichische Umgangssprache (also nicht österreichisches Standarddeutsch). Vielleicht findet jemand die entsprechenden Angaben. Die Bezeichnungen "Maßband" (n) und "Metermaß" (n) sind wahrscheinlich deutschländisches Standarddeutsch. "Messband" (n) ist gmd. und Standard in der ch.

≡ Compy, 22.06.2016
Bandmaß, Maßband, Messband sind in D gebräuchliche Bezeichnungen für aufrollbare Längenmessmittel. Das Metermaß hingegen kann entweder ein Band oder ein Stab mit Maßeinteilung sein. Zu den stabförmigen Metermaßen gehört der weniger bekannte Meterstab.

≡ Koschutnig, 22.06.2016
Während die ekelhaft maulfaule Verkürzung [wort:2889:Mineral] fürs Mineralwasser einschließlich Beispiel bereits Eingang ins amtliche ÖWb gefunden hat („Kurzwort für Mineralwasser; M.-Zitron“, 42. Aufl., S. 468), hat’s bei diesem Zentimeter des Eintrags dazu noch nicht gereicht. Die Angabe beschränkt sich auf die 2 Betonungsmöglichkeiten (Grund- oder Bestimmungswort), die Abkürzung und die Länge. „ (cm): 0,01 m ||“, wonach zwei Komposita folgen: „Zentimeter-Gramm-Sekunden-System das, -s (CGS-System) ||“ und „Zentimetermaß: ein Maßband||“ (ÖWb, 42. Aufl. S. 844)


Kommentare können nur auf der Seite www.ostarrichi.org hinzugefügt werden !

Eigene Kommentare:


Falls Sie selbst Wörter eintragen möchten oder Kommentare zu diesem Wort hinzufügen möchten, so können Sie dies auf der Seite www.ostarrichi.org machen.
Das Wort ist auch im Bayrischen Wörterbuch zu finden.


© 2000 - 2017 www.ostarrichi.org




Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.