">
5 stars - 6 reviews5


Österreichisches Wörterbuch



Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar, welche auf www.ostarrichi.org gesammelt werden.


Kaffeehaus

, das , -es

Cafe




Kommentare:


≡ shadow, 14.03.2008
Die wohl beste sinngemäße Übersetzung für den deutschen Sprachgebrauch. Das Wort Kaffeehaus ist im deutschen Sprachgebrauch nicht üblich / bekannt und in ein solches gehen - eben in ein Cafe gehen.
Deutschland zumindest im Süden ist mir bekannt, haben eine recht gute "Kaffeehauskultur" und nutzen sie auch.
Man geht gerne in ein Cafe, nur auf einen Kaffee und eine gute Unterhaltung.
Cafe´s sind auch entsprechend mit kleinen Tischen und bequemen Sitzgelgenheiten bestückt. Cafe "x" , Cafe "y" gibt es in großer Anzahl und auch in typischer "Kaffeehausausstattung".
Man kann dort wirklich ohne etwas speisen zu müssen, unbedarft sein Kaffee trinken und geniessen, auch Zeitungen und Lektüren, Magazine sind oft zu finden in einem "deutschen Cafe".
Eine weitere Variante wäre die Kaffeestube, allerdings hat dieser Name nicht den guten Klang und nicht die rechte Assoziation zum "Cafe"
-sh-

≡ JoDo, 14.03.2008
Sprachgebrauch: Meistens wird bei der Namensnennung das "Café" weggelassen und man sagt einfach:
Das Central
Das Landtmann ...

≡ Halawachl, 17.03.2008
dies ist unbedingt ein Wort fürs Buch,.... ... da können manche meckern soviel sie wollen. Auich wenn es eher lexikalisch gemeint ist, ist es längst fällig. Es geht dabei weniger darum, ob es inzwischen auch in Deutschland Kaffeehäuser gibt, oder wie man Kaffee oder Café buchstabiert. Aber, das Kaffeehaus ist eine Wr. Institution, ein wesentlicher Teil unserer Kultur. Z.B.Stefan Zweig in seiner Autobiographie: Unsere beste Bildungsstätte für alles Neue war das Kaffeehaus. Man muss wissen, dass das Wiener Kaffeehaus eine Institution besonderer Art ist, die mit keiner ähnlichen in der Welt zu vergleichen ist. Es ist eine Art demokratischer Klub, wo jeder Gast für eine billige Schale Kafee stundenlang sitzen, diskutieren, schreiben, Karten spielen, Briefe lesen und vor allem eine unbegrenzte Zahl von Zeitungen und Zeitschriften konsumieren kann...Täglich sassen wir dort stundenlang und nichts entging uns.----Auch wenn heute ein Schalerl Kaffee teuer geworden ist, und auch sonst die Bedeutung des Kaffeehauses längst nicht mehr jene sein mag, so führen eine Menge traditionsbewusste Kaffeehäuser und deren Gäste die Tradition fort. Die Wr.Kaffeehäuser fanden zunächst auch in den Grosstädten der k.u.k Monarchie ihre Nachahmer, und klar: heute gibt es auch in D. schöne Kaffeehäuser, die sich an der alten Wr. Tradition orientieren. Darüber können wir uns doch nur freuen! Hlw.(Stammcafé: Bräunerhof)

≡ shadow, 17.03.2008
Ich sag nur ein Wort an die Positvibewerter - Danke ! Hier wurde verstanden, wie der Eintrag gedacht und was der Grund des Eintrages war.
Für Negativbewerter: Das Wort Kaffeehaus wird in D nicht in gleichem Sinne wie in Ö verwendet. Kaffeehaus Janssen, Kaffeehaus Dallmayer stehen als Beispiel für "Kaffeefabrik" z. B. "Gehen wir am Abend ins ein bisserl ins Kaffeehaus ?" Eine Frage, die in dieser Form kein Deutscher stellt. Cafe ist DER Ausdruck wenn man in ein Kaffeehaus gehen will. LG -sh-

≡ shadow, 25.03.2008
@JoDo Weil du gerade das Landtmann erwähnst... beim letzten Besuch in Wien waren wir dort und da habe ich an DICH gedacht ! Grund: auf der Karte wurde erwähnt, das "Hochquellwasser" verwendet wird. Ein Eintrag von Dir, der mir sofort ins Auge stach. LG -sh-

≡ Compy, 19.08.2013
Etwas zur Historie: "Gut, die Leipziger Kaffeekultur hat nichts mit der Wiener Kaffeekultur gemeinsam. Wien ist halt unschlagbar, was den Kaffee und die Kaffeehäuser angeht. Trotzdem kann das sächsische Leipzig die Wiener alt ausschauen lassen, denn Leipzig hat das „Zum Arabischen Coffe Baum“, neben dem Café Procope in Paris die älteste Kaffeeschänke Europas. 1556 wurde das Kaffeehaus zum ersten Mal erwähnt und lockt seit 1711 unzählige Kaffeetrinker an. Übrigens wird an anderer Stelle behauptet, dass das Kaffeehaus in Leipzig bereits 1500 erbaut, aber erst 1694 gegründet wurde und zum weltweit ältesten Kaffeehaus gehört."(siehe: [http://sachsen-blogger.de/2013/05/der-kaffeebaum-in-leipzig-ist-die-alteste-kaffeeschanke-europas/)]
Nichtsdestotrotz: Kaffeehaus ist ein typisch österreichisches Wort. Der Deutsche lädt ein oder geht ins Café - mit é.


Kommentare können nur auf der Seite www.ostarrichi.org hinzugefügt werden !

Eigene Kommentare:


Falls Sie selbst Wörter eintragen möchten oder Kommentare zu diesem Wort hinzufügen möchten, so können Sie dies auf der Seite www.ostarrichi.org machen.
Das Wort ist auch im Bayerischen Wörterbuch zu finden.


© 2000 - 2018 www.ostarrichi.org




Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.