Österreichisches Wörterbuch


Nachtkästchen
, das , -s , -
Nachttisch

Nachtscherm
, der , -s , -e
Nachttopf

Nachzipf
, der , -[e]s , -e
Wiederholungsprüfung

Nackerpatzl
, das , -s , -
nacktes kleines Kind

nackert

nackt

Naderer
, der , -s , -
Verleumder

nageln

vögeln

nameln

schimpfen

narrisch

verrückt

narrisches Bein

Musikantenknochen

Nasenramel

eingetrocknetes Nasensekret

neger

pleite ; Angriffe auf das Vermögen Kärntens seien abgewehrt worden, "wir sind nicht so neger wie man glaubt das schreiben zu müssen", sagte Dörfler am Dienstag nach einer Regierungssitzung. (ST 15.12.2009)

neger sein

pleite sein ; Rassist Beethoven?: In einem Brief an seinen Bruder Karl soll Beethoven einmal erwähnt haben, er sei schon wieder neger.(Die Presse 20.2.1969), zit. nach Ebner: "Wie sagt man in Österreich?" Duden-Taschenbuch 8

Negerant
, der , -s , -en
Pleitier; jemand, der ständig pleite ist ; Musikalisch findet man das Wort im Titel "Ich bin ein Negerant Madam" von Rainhard Fendrich.

Negerbrot
, das , -(e)s , -e
Milchschokolade mit Erdnüssen ; rassistisch, unbrauchbar

Neigerl
, das , -s , -n
Getränkerest

Nerverl
, das , -s , -n
nervöser Mensch

nigelnagelneu

funkelnagelneu

© 2000 - 2017 Roland Russwurm auf www.ostarrichi.org




Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.