Österreichisches Wörterbuch

Stern , der


Art des Eintrag: Substantiv

Erstellt am: 13.10.2007

Bekanntheit: 0%

Beurteilung: 0 | 0

Kommentar am 24.11.2002
er hat einen Rappel er rastet aus, dreht durch

Kommentar am 10.06.2003
Mir is fad. Mir ist langweilig.

Kommentar am 27.05.2005
bifge benützen einige menschen als schimpfwort für die deutschen und einige auch nur weil bifge ein anderes wort für deutscher ist

Kommentar am 27.05.2005
pimmel kann auch das innere der glocke heissen

Kommentar am 29.06.2005
Goschen! Sei still! Halts Maul!

Kommentar am 01.07.2005
auf wienerisch kenn das Wort auch auf wienerisch, dort heißt es "aschlings"

Kommentar am 14.07.2005
Rechts ist das Gas und wer bremst verliert ....warum nicht gleich: Lieber tot als langsam...

Kommentar am 25.07.2005
eigentlich: "ARSCH-LINKS" selbs draufkommen warum... :-)

Kommentar am 25.07.2005
Als "Piefke" wird in Österreich ein Staatsangehöriger Deutschlands genannt - allerding hat dieses Wort nicht immer eine abfällige Bedeutung, sondern ist gleichermassen ein Kose-, wie auch ein Schimpfwort, das fest und unauslöschlich im österreichischen Sprachschatz verankert ist! Der Ursprung des Wortes piefke ist wie folgt entstanden: Gottfried Piefke *1817 †1884 1866 am 31. Juli findet am Ende des preußisch-österreichischen Krieges auf dem Marchfeld bei Gänserndorf etwas 20 km vor den Toren Wiens eine große Parade mit dem III., IV. und Teilen des II. Armeekorps vor König Wilhelm I. statt. Neben Gottfried Piefke dirigiert sein Bruder Rudolf (1835-1900) ein Musikkorps. Kenner unter den vor die Stadt geeilten Wienern rufen "Die Piefkes kommen!" Der Ruf pflanzt sich fort und wird zum Synonym für die 50.000 paradierenden Preußen. Bis heute nennt man in Österreich alle Deutschen nördlich des Mains "Piefkes" - wessen man sich nicht zu schämen braucht.

Kommentar am 25.07.2005
siehe "Piefke"

Kommentar am 25.07.2005
Als "Piefke" wird in Österreich ein Staatsangehöriger Deutschlands genannt - allerding hat dieses Wort nicht immer eine abfällige Bedeutung, sondern ist gleichermassen ein Kose-, wie auch ein Schimpfwort, das fest und unauslöschlich im österreichischen Sprachschatz verankert ist! Der Ursprung des Wortes piefke ist wie folgt entstanden: Gottfried Piefke *1817 †1884 1866 am 31. Juli findet am Ende des preußisch-österreichischen Krieges auf dem Marchfeld bei Gänserndorf etwas 20 km vor den Toren Wiens eine große Parade mit dem III., IV. und Teilen des II. Armeekorps vor König Wilhelm I. statt. Neben Gottfried Piefke dirigiert sein Bruder Rudolf (1835-1900) ein Musikkorps. Kenner unter den vor die Stadt geeilten Wienern rufen "Die Piefkes kommen!" Der Ruf pflanzt sich fort und wird zum Synonym für die 50.000 paradierenden Preußen. Bis heute nennt man in Österreich alle Deutschen nördlich des Mains "Piefkes" - wessen man sich nicht zu schämen braucht.

Kommentar am 25.09.2005
kanni ma ned vorstellen das du zipferklatscher sagt aber najo bei mir hast des züpfiklotscher

Kommentar am 28.09.2005
Erklaerung Schimpfwort fuer einen Schmutzfink

Kommentar am 05.10.2005
Kakao Kakao ist absolut Deutsch! Zwar kommend vom spanischem Wort "cacao, chocolate" wo man dann gleich wieder bei der heißen Schokolade wäre...

Kommentar am 04.11.2005
wort falsch geschrieben also unglaubiger, weiß ned wo du herkommst aber anscheinend ned aus österreich, pfifke = falsch piefke = richtig

Kommentar am 04.11.2005
nein kein Mensch in Österreich hat jemals und wird auch niemals zu irgendjemandem Dioptrienotto sagen Punkt und aus

Kommentar am 09.11.2005
Des passt j vull net zamm De zwa sochn passn net zamm! Des is was ganz anderes! aba is jo wurscht

Kommentar am 04.12.2005
Apfelsine nicht österreichisch Obwohl es stimmt, dass der Begriff "Apfelsine" soviel wie "Apfel auch China" bedeutet, wird der Begriff jedoch nicht in Österreich verwendet. Hier sagt man Orange.

Kommentar am 04.12.2005
Ist diese Schreibweise üblich? Mir ist nur die Schreibweise "aper" bekannt. Außerdem heißt es nicht "rutschig, eisig", sondern "schneefrei". Korrigiert mich, wenn ich irre.

Kommentar am 07.12.2005
MOF = Mensch Ohne Freunde (Menschen Ohne Freunde) ...soll bald das alte Wort "Piefke" ersetzen...

Kommentar am 13.12.2005
Gibts auch als Stewardess = Fliegende Servierfut

Kommentar am 27.12.2005
trafik ist einem "schreibwarenladen" gleich zu setzen? hm wo bleiben dann die zigaretten? *grübel*

Kommentar am 03.01.2006
Mongo = Abkürzung für mongoloid

Kommentar am 10.01.2006
Russnmafiabescheißer Ich betrachte dies nicht als ein Schimpfwort, da solche Person eigentlich sehr, sehr mutig sein muß. Wobei aber die Helden schon ausgestorben sind...

Kommentar am 13.01.2006
Bohnen, Fisolen usw. In Deutschland bezeichnet "Bohne" i.d.R. das, was wir "Fisole" nennen (siehe dort, in D auch "grüne Bohne"). Unsere "Bohnen" sind in D "rote bzw. weiße Bohnen".

Kommentar am 29.01.2006
Das Wort Piefke wird IMMER abwertend gebraucht.

Kommentar am 11.02.2006
Schragl Gestell

Kommentar am 24.02.2006
[http://www.sfd.at/sprache/] österreichisch: [http://www.sfd.at/sprache/]

Kommentar am 25.02.2006
das schreibt man... ...mit hartem P. steht so im öst. wörterbuch und in speisekarten ist es auch so zu lesen.

Kommentar am 27.03.2006
weiters reparaturbedürftiges, altes Gefährt; z.B. mit derer Kraxn kimmst net weit.

Beispiel am 23.04.2006
Beispiel: Herr R. macht den Abwasch. (Die Presse 10.3.2005)

Kommentar am 09.05.2006
Völlig unbekannt! Was ist " a euzn" bzw. 10 euz? oder a euz = 10 euzal? A Eizal, oder aizal = ein wenig, mag mir ein Begriff sein, jedoch ob es mit Deinem Eintrag in Zusammenhang steht, keine Ahnung. Wahrscheinlich hört es sich nur gleich an...

Kommentar am 09.05.2006
aizal oder eizal wäre eh ein guter Eintrag!

Kommentar am 14.05.2006
Pflasterhirsch Als Pflasterhirsch wird auch ein Pferd bezeichnet. ( a Gulasch von an Pflasterhirsh, Pferdegulasch)

Kommentar am 20.06.2006
Doppel f ? Habe ich noch nie gesehen

Kommentar am 20.06.2006
Doppel f ? Seit wann?

Kommentar am 20.06.2006
Trafik (arabisch "tafriq" = verteilen, italienisch "traffico" = Handel) Detailverkaufsstelle für Tabakwaren. Die Vergabe an die Betreiber erfolgt von staatlicher Seite oft nach sozialen Gesichtspunkten (Kriegsinvalide, Behinderte und deren Angehörige). 1995 gibt es in Österreich 4435 selbständige Trafiken und 6259 mit Handels- und Schankgewerbe verbundene Trafiken. [http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.t/t645739.htm]

Kommentar am 22.06.2006
Pimmel ist kein (nur) österreichisches Wort! Bloß, weil es sich vielleicht um ein umgangssprachliches Wort handelt, heißt das noch lange nicht, dass es dieses Wort nicht auch in D gäbe. "Pimmel" wird in D von jederfrau verstanden und von praktisch jedermann benutzt! A bisserl mehr Sorgfalt bitte, danke!

Kommentar am 23.06.2006
von "Zaungucker": A bisserl mehr Sorgfalt bitte, danke! kritisieren ist immer leicht. Wie viel hast du beigetragen? Wenn du das Wort falsch findest, kannst ja gerne das Wort als weg damit beurteilen.

Kommentar am 14.08.2006
Das Tabernakel ist ein Teil des Altars, jedenfalls in D. Das Wort ist in D absolut gängig (jedenfalls für Kirchgänger).

Kommentar am 14.08.2006
Das Tabernakel ist ein Teil des Altars, jedenfalls in D. Das Wort ist in D absolut gängig (jedenfalls für Kirchgänger).

Kommentar am 24.08.2006


Kommentar am 25.08.2006


Kommentar am 28.08.2006
ist in D genau so

Kommentar am 29.08.2006
schließe mich dem Kommentar von Helene T an. Ich bin derzeit in D. wohnhaft und höre dieses "08/15" jeden Tag. evemax

Kommentar am 31.08.2006
da gibt es sogar eine bundesdeutsche Firma in Lichtenstein mit dem Namen: [http://tuttipaletti.com/htdocs/]

Kommentar am 31.08.2006
na toll, immer wieder erstaunlich, in welchen Formen solche Aussprüche auftauchen, und wie sie regional unterschiedlich verwendet werden :-)) , je nachdem , mit wem ich mich unterhalte, kommt es sogar vor, dass wir uns den Spruch teilen. Ich ruf eine Freundin an und sage: na, alles tutti?--- kommt dann als Antwort: nix paletti, weiss ich dass es ein Problem gibt.

Kommentar am 03.09.2006
in einer abgeschieden Gegend wohnen in DE wird das eher als Pampa bezeichnet, in AT vorwiegend Prärie, obwohl beides bekannt ist

Kommentar am 06.09.2006
Wer kann das? Diese kontrollierten und wohlüberlegten Kontraktionen des großen Pektroalmuskels sind nur im optimalen Trainingszustand möglich.

Silikon spielt dabei keine Rolle!

Kommentar am 07.09.2006
Was is das genau? Hierbei handelt es sich um 2 Hautlappen die normalerweise unbehaart (richtig gelesen meine Damen) den vaginalen Eingang verdecken. Will man also tief ins Innere der Frau vordringen muß man mit geschicktem Handgriff die beiden Fetzen bei Seite drückn, um dann eine freien Zugang ins Nirgendwo zu haben

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

Stern






Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich verwendeten bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine erhebliche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein großer Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.