Österreichisches Wörterbuch

Waschel , der, -s, -(n)

allgemeine Bezeichnung für etwas besonders Großes


Art des Eintrages: Substantiv
Kategorie:

Kommentar am 12.05.2007
A so a Waschl! (+ enstprechende Handbewegung) Damit kann ein Herrenpilz, ein Dachs, ein Geschwür, ... ja eigentlich alles gemeint sein.

Synonym: A so a Apparat!

Kommentar am 12.05.2007
also ich sag da wascher ehrlich gesagt. Der Waschel ist meines erachtens nach der Bademeister oder das lianenartige gewaechs im Wald das von Jugendlichen gern mal geraucht wird.

Kommentar am 12.05.2007
ungefähr gleichbedeutend für mich: So a Wascher! so etwas grosses (irgendwas). A gscheits Waschl (grosses Exemplar).

Kommentar am 13.05.2007
@clavicula Danke für den Querverweis. Ich bin in mich gegangen und habe festgestellt, dass ich tatsächlich beides verwende. Die Wienerin HeleneT schließt sich offenbar dir an, denn ich habe gesehen, dass das Wort als "Woscha" bereits eingetragen ist. Waschl statt Badewaschl habe ich auch schön gehört, nur bei Rauchwaren aller Art kenne ich mich überhaupt nicht aus. Aber ich wünsche mir mehr so aufmerksame Leserinnen, liebes Schlüsselbein (hübscher Name übrigens)! Narrischen Dank!

Kommentar am 13.05.2007
Aus dem Bauch heraus und ohne Anspruch auf Richtigkeit:
Wascher
ist eher etwas Voluminöses, Dreidimensionales (i.S.v.: ein ordentliches Bröckerl)
Waschel
eher etwas Flächiges (Drahtwaschel, Ohrwaschel)

Kommentar am 13.05.2007
@JoDo Es scheint sich tatsächlich ein Trend abzuzeichnen, wonach meine Interpretation von 'Waschl' umso weniger Gültigkeit hat, je weiter man nach Osten kommt. Leider haben einschneidende Lebensabschnitte wie Unibesuch, Bundesheer oder Tagesausflüge zu den großen Brüdern westlich von Saalach, Salzach und Inn hier viel an Kontamination in meinem Wortschatz angerichtet. Falsch ist es gleichwohl nicht.

Und (weil ich mir diese Frage nicht verkneifen kann): ist der Bauch, aus dem obige Anmerkung stammt, nun ein Waschl oder eher ein Wascher?

Kommentar am 15.05.2007
Da kommt es darauf an, ob es sich um einen Gasbauch, einen Kotbauch, einen Wasserbauch oder einen Fettbauch handelt.
Ersterer wäre ein Furzel/r, zweiterer ein Kackel/r, dritterer ein Brunzel/r und letzterer ein Schwabbel/r.
Wenn Du ihn wäschst ist er wohl ein Wascher, läßt Du ihn waschen, ein Waschel.

Kommentar am 15.05.2007
@JoDo Eine interessante Antwort, wenn sie auch nicht das beantwortet, was ich gemeint habe, das aber wohl mit Absicht :-)

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.







Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine umfangreiche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein erheblicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.