Österreichisches Wörterbuch

101 - 150

Abrüster , der: Soldat der mit dem Bundesheer fertig ist

abrüwön : abreiben

absalutieren : sterben

absammeln : einsammeln

abschasseln : abwimmeln; schnell oder unhöflich abfertigen

abschauen : etwas Gesehenes nachahmen

abscherzeln (Verb) : anschneiden -den Ball-, Effet geben

abschlecken : ablecken

abschmalzen : in Fett schwenken

Abschneider , der: Wegabkürzung

Abschnitzel : Abfallstücke von Papier

abschnudeln : grobschlächtig liebkosen

Abschöpfungsverfahren , das: Restschuldbefreiungsverfahren

abschwaben : abspülen

abseihen : durchsieben, absieben

abseilen, sich (si osaln) : sich verdrücken, unbemerkt verschwinden

Absenz , die, -, -en: Abwesenheit

Absetzbetrag , der, -es, Umlaut + -e: Steuerabzugsbetrag

Absetzposten : Abzugsbetrag

absiedeln : den Standort wechseln

Absiedlung : Standortwechsel bspw. Firma

Absolutorium , das: Abschluss- und Abgangszeugnis einer österr. Universität

absprudeln : Teig oder ähnliches mit dem Sprudler (Quirl) fein verrühen

abständig : mit Abstand

Abstattungskredit : Ratenkredit, Annuitätenkredit

abstieren, jmdn. : jemandem das letzte Geld aus der Tasche ziehen

abstrudeln, sich : abmühen, hart arbeiten

Abstrudler , der: Arbeitstier, Workaholiker (neudeutsch)

abstürzen : betrunken werden

Abszess, das : Abszess, der

abtatschkern : tätscheln, über Körperteile streicheln (negativ empfunden)

abtatschkert : abgetatscht, abgetätschelt Personen,Dinge

abtreiben : Teig schaumig schlagen

abtrickern : abtrocknen

Abtrieb : Rührteig

Abtritt : WC , Toilette

Ạbverkauf , der: Ausverkauf

Abwasch , die: 1. Sammelbegriff für zu reinigendes Küchengerät, Besteck, Geschirr etc., das Spülbecken, die Spüle

Ạbwasch [åwåsch], die, -, -en: 1. Spüle

Ạbwaschfetzen , der: Spültuch

Ạbwaschschaffel [åwåsch|schaffe], das: größeres Behältnis zum Geschirrspülen

ạbwatschen : 1. (heftig) ohrfeigen 2. hart kritisieren

abzuzeln : ablecken

Ạchter : 1. Handschellen

Achter : 1. verbogene Fahrradfelge

Achter, der , der: Acht, die

Achterl , das: Achtelliter (meist Wein)

Achterle Rot : Gläschen Rotwein

101 - 150







Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich genutzen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.