Österreichisches Wörterbuch

Anzahl:100

haarig : knifflig

Haberer , der: 1. Freund, Kumpane 2. Liebhaber

ha̲bern : essen

Habidere : Habe die Ehre (Begrüßung)

Hachel , der: Küchenhobel, Reibe

hacheln : Gemüse mit einem Küchenhobel zerkleinern

hạckeln : (schwer) arbeiten

Hacken , die: Arbeit

hackenstad : arbeitslos

Hạckl , das: kleine Axt * Hackl ins Kreuz hauen: intrigieren; hinterrücks angreifen

Hạckler , der: Arbeiter

Hạcklerregelung , die: Schwerarbeiterregelung

Hạcklschmeißer , der: Intrigant; hinterhältige Person

Haderlump , der, -s, -en: Taugenichts

Ha̲dern , der: 1. hohes Tempo 2. bekanntes Lied 3. Lumpen 4. Putztuch 5. intensiver Rausch, Vollrausch

Häferl , das, -s, -[n]: große Tasse

Häferlgucker , der: jemand der sehr interessiert beim Kochen zusieht (meist scherzhaft)

Hạftel , das: kleines Häkchen, welches in eine Öse eingehakt wird, um ein Kleidungsstück zu schließen

Hạftelmacher , der: Erzeuger von Hafteln

Hahn :

Hallo̲dri , der: lebenslustiger, meist etwas unseriöser Mann; Weiberheld; Spitzbube

hamdrahn : umbringen

Hammerl : Wanderschuhe

händisch : manuell; von Hand

Hangerl , das: Geschirrtuch

Hänsel und Gretel : Lungenkraut (Blume)

hantig : 1. bitter 2. barsch, unfreundlich

happen : klauen

happern : mangeln

Hạrpfe(n) , die: Bett

Hascherl , das, -s, -[n]: ängstliche, bemitleidenswerte Person

Hast du narrische Schwammerln gegessen? : Hast du einen manischen Anfall?

ha̲tschen : 1. hinken 2. marschieren, wandern - meist mühsam 3. schleppend gehen, schlendern

Hatschen , die: Schlampe

Ha̲tscher , der: 1. alte, ausgetretene Schuhe 2. langer und beschwerlicher Fußmarsch

ha̲tschert : hinkend, schwerfällig

Haube , die: Mütze

Haufen :

Haus :

Hä̲usl , das: Toilette

Hä̲uslschmäh : schlechter Scherz, Witz

Hä̲usltschick , der: aufgequollener Zigarettenrest in einer Pissoirmuschel; hässliche oder betrunkene Person

Hausstadel : Stall der direkt mit dem Haus verbunden ist

Hausverstand : gesunder Menschenverstand

Haxen , der: Bein

Heamper , der: große Nase

Hẹchtler , der: Kopfsprung, Köpfler ins Wasser

Hẹckenklescher , der: minderwertiger, saurer Wein

Heia , die: Bett

Heindl , das: kleine Haue (Gartenwerkzeug)

heindln : mit einer Haue den Boden lockern

Heiße : Klobasse; grobe, gewürzte Wurst

Hendl , das: Huhn

heraußen : außerhalb

hẹrgstraht : stürzen, fallen

Herrenpilz , der: Steinpilz

Herrl , die: Hundebesitzer

herumgrundeln, bei einem Wert oder Prozentsatz : längerfristig um einen (niedrigen) Wert oder Prozentsatz schwanken

Herzbinkerl , das: Liebling, Lieblingskind

Hẹrzkasperl , der: Herzinfarkt, Herzkasper

Hẹrzpatschen , der: Herzinfarkt

Hẹrzpumpern , das: Herzklopfen

Hetscherl , das: Hagebutte

Hetz , die: Spaß, Vergnügen, Belustigung

heuer : dieses Jahr

heurig : diesjährig, von diesem Jahr

Heurige , der: 1. Weinlokal, Buschenschank 2. Kartoffeln aus dem neuen, nicht aus dem alten Jahr

Heuschober , der: Heuhaufen

Heustadel , der: Heustall

Hieb , der: 1. Dachschaden 2. Bezirk (in Wien)

Hiefler , der: 1. Heutrockenstange 2. Unbeholfener, Tollpatsch, gelegentlich auch für geistige Unbeholfenheit verwendet

Hịlfshackler , der: Hilfsarbeiter

Himmelmutter , die: Maria

hin : schadhaft, zerstört, kaputt, tot

hineintheatern : jemanden in Etwas hineinreiten, hineinlegen; auch: sich hineinsteigern

hinfuzeln : kritzeln, in kleiner Schrift

hịnich, hịnig : kaputt

hinterfotzig : heimtückisch, gemein

hinterherschwanzeln : unterwürfiges, hündisches Verhalten

hinzaubern : (elegant) ausrutschen, hinfallen

Hirnederl , das: Idiot, Dummkopf

Hochschaubahn , die, -, -en: Achterbahn

Hochwasserhose , die: zu kurze Hose






Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich benutzten bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.