Österreichisches Wörterbuch

1 - 27

U-Hakerl , das: Drahtkrampen

überhaps : 1. ungefähr, näherungsweise, circa 2. vorschnell, überstürzt

überknöcheln : verstauchen, (Knöchel )

ụ̈bernachtig : schläfrig, unausgeschlafen

überre͟ißen : verstehen; kapieren; bemerken

Überre͟ißer , der: 1. Auffassungsgabe 2. Schnelldenker

Ü̲berschmäh , der: ein besonders guter Schmäh

überstellen : überführen

Überstellung : Überführung

übertauchen : eine Krankheit/Krise überstehen, durchstehen, überwinden

umadum : herum

Umkehrplatz , der: Wendeplatz

ụngustiös : unappetitlich

Ụngustl , der: unangenehmer, unsympathischer Mensch

Unterleiberl , das: Unterhemd

untertags : tagsüber

u̲rassen : verschwenden

U̲rasser , der: Verschwender

Urgenz , die: Hinweis auf die besondere Dringlichkeit

urgieren : drängen, schnelle Erledigung fordern (bei Behörden)

1 - 27







Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich genutzen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine umfangreiche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.