Österreichisches Wörterbuch

Anzahl:70

za̲ch : zäh

Zah au! : Beeil dich!

Zahnfleisch :

Zapfen , der: Saukälte

zapfen : prüfen, abprüfen (Schule)

Zauk : 1. leichtfertiges Mädchen (abwertend) 2. hässlicher, gemeiner Mensch

zaundürr : sehr mager, dünn

Zehrung , die, -, -en: Totenmahl

zeitig : reif

zeitlich : zeitig

Zeller : Sellerie

zelteln : zelten, übernachten im Zelt

Zentimeter , der: Maßband

zerdepschen : verbeulen, zerdrücken

zerfransen, sich : sich aufreiben; vieles gleichzeitig tun

zerkugeln, sich : sehr heftig lachen

zerkugelt : kaputtgelacht (fast)

zermörsern : zerquetschen

zernẹgern : beschädigen; kaputt machen

zernẹgern, sich : sich kaputtlachen

zerpracken, sich : über etwas heftig lachen

zerwu̲zeln : zerknittern

zerwu̲zeln, sich : 1. herzhaft lachen; sich krümmen vor Lachen 2. sich aufreiben; sich zermürben

Zezn , die: Mimose

Zippverschluss , der, -es, -schlüsse: Reißverschluss

Zirbal, Zirbengeist , der: Schnaps angesetzt mit Zirbenzapfen

Zirperl , das: Küken

zizerlweis : nach und nach, in kleinen Stücken

Znịachtl , das: kleine, schwache, dünne Person

Zores : Ärger, Unannehmlichkeiten

Zuagroaster : Mensch, der in einem Ort lebt in dem er nicht geboren wurde

Zuckergoscherl , das: 1. jmd. der gerne Süßes isst; Naschkatze 2. Liebling, liebes Kind

Zụckerl , das: 1. Bonbon 2. Belohnung

Zụckerlgeschäft , das: Süssigkeitenladen

Zụckerlpapier , das: Bonbonverpackung

zụckerlrosa : rosarot

Zụckerlstand , der: Süßwarenstand

zụckerlsüß : schmalzig, gefühlsselig, saccharinsüß

Zụckerlzeug , das: Süßkram , Naschkram

Zumpferl , das: Penis

Zünder : Streichhölzer

Zündholz , das: 1. Streichholz 2. Streichholz

Zündhölzel , das: Streichholz

Zündholzschachtel , die: Streichholzschachtel

Zureicher , der: Hilfsarbeiter

zusammenklẹschen : kollidieren

zusammenraufen, sich : die Fronten klären; sich miteinander arrangieren

Zuseher , der: Zuschauer

Zuz , der: 1. Schutzmaske beim Bundesheer

Zu̲z , der: 1. Schnuller

Zu̲zel , der: Schnuller

zu̲zeln : 1. lispeln

zuzeln : 1. saugen, nuckeln

Zwẹtschke , die: Zwetsche, Frucht die eng verwandt ist mit der Pflaume

Zwickabussi : Kuss mit Wangenkneifen

Zwịckeltag , der: Tag zwischen Feiertag und Wochenende, wird oft freigenommen, um ein langes Wochenende zu haben

zwicken : lochen, entwerten (Fahrschein)

zwider : 1. griesgrämig 2. schlecht gelaunt

Zwiderwurzen , die: ein mürrischer Mensch

Zwirnscheisser , der: Umstandsmeier

zwitschern : Genuss von (kleinen) Alkoholmengen

Zwutschgerl , das: kleiner Mensch, Kind






Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine erhebliche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein erheblicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.