Österreichisches Wörterbuch

zeitlich

zeitig


Art des Eintrag: Adverb

Kategorie: Zeitangaben

Erstellt am: 29.05.2007

Bekanntheit: 68%

Beurteilung: 48 | 1

Vorschlag am 29.05.2007
Nur im Dialekt zu verwenden! Die verwendung dieses Austriazismus in der Schriftsprache (auch gehöbener österreichischer Umgangssprache) gilt als ungebildet und wird an Schulen insbesondere in schriftlichen Arbeiten als schwerer Fehler geahndet. Im Dialekt wiederum wird "zeitig" nie verwendet.

Vorschlag am 29.05.2007
Beispiele *** Zeidlich in da Fruah (= früh am Morgen) *** Je zeidlicher dassd bestöhst, desto eher iss a no liefaboa (= Je eher du bestellt, umso wahrscheinlicher ist es auch noch lieferbar) *** Schneegleckerln kumman ganz zeidlich im Joa aussa. (Schneeglöckchen sprießen ganz zeitig im Jahr). *** Der hot owa zeidlich aufge'm! (Der hat aber früh aufgegeben!). *** I bin heit zeitlicher dran (= ich bin heute früher dran)

Kommentar am 30.05.2007
Auch lange darauf hereingefallen, aber seit uns der ORF mit Nordisch beglückt, kann ich nicht mehr akzeptieren, dass alles Hiesige falsch sein soll. Ich mache mir meine eigenen Regeln und provoziere bewusst.

Vorschlag am 13.06.2007
Für Fortgeschrittene Wenn es einmal in einer Unterhaltung heißt: Na gestern is's aber wieder sehr zeitlich wor'n, dann bedeutet das unter Insidern das blanke Gegenteil. Zeitlich heißt dann nämlich: so spät, dass die Kirchenuhr schon wieder ganz "kleine" Zeiten geschlagen hat. Die richtige Übersetzung lautet daher: ihr seid deutlich nach Mitternacht von eurer Tour heimgekehrt!

Kommentar am 13.11.2007
Mutter zum Kind: nau, gestern bist owa wieder seeehr spät hamkumma Stimmt net Mama, es wor eh scho sooo zeidlich.

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

zeitlich






Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich verwendeten bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein großer Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.