Österreichisches Wörterbuch

Irxe , die

Achselhöhle


Art des Eintrag: Substantiv

Kategorie: Humorige Bezeichnungen

Erstellt am: 12.06.2005

Bekanntheit: 52%

Beurteilung: 45 | 1

Kommentar am 05.06.2007
Auch Achsel! "auf'd Irxn schupfn".. Herr A. F. hat mich auf das gloriose Wort "Irxnpepi" aufmerksam gemacht, mit welchem die Achselbehaarung gemeint ist. Zur Erläuterung für Leser von außerhalb Wiens: Die Irxn ist ein Altwiener Ausdruck für die Achsel(n), besonders die Achselhöhle (von mittelhochdeutsch: üechse). Sie kommt auch in der Zusammensetzung "Irxnschmalz" zur Anwendung, und hier wiederum in der Redensart "Darfst hoid s’Irxnschmoiz ned spoan" – "eine Ermunterung zu stärkstem Krafteinsatz" (zitiert nach Mauriz Schuster, Hans Schikola, Das alte Wienerisch; ein kulturgeschichtliches Wörterbuch; Deuticke Verlag, 1996). Der Pepi wiederum ist ein Ausdruck - ungeklärter Herkunft - für ein künstliches Haarteil, was im konkreten Fall für eine zusätzliche humoristische Note sorgt, da es ja eher unüblich ist, bei mangelnder Achselbehaarung zu einem Achselhaartoupet zu greifen. Da es seit einigen Jahren in weiten Bevölkerungskreisen en vogue ist, sich die Achseln auszurasieren, wird wohl auch der Irxnpepi in Vergessenheit geraten. Jammerschade. Von Christoph Winder Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress. Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at.

Kommentar am 14.09.2011
Irxn = Einzahl u. Mehrzahl Meiner Meinung sollte das Wort "Irxe" auf "Irxn" ausgebessert werden!

Kommentar am 14.09.2011
Das ist so wie mit der Blunzn.
Die heißt amtlich auch Blunze.

Kommentar am 14.09.2011
Das ÖWB (Österreichische Wörterbuch) 40. Aufl. schreibt auf Seite 339:
Irxe > Ichse
und auf Seite 326:
Ichse: ... auch Irxe (mda.): Achselhöhle, (fachspr.) Dachkehle

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

Irxe






Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich genutzen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.