Österreichisches Wörterbuch

Tachinierer , der

Faulenzer, Drückeberger, Nichtstuer


Art des Eintrag: Substantiv

Kategorie: Arbeitswelt

Erstellt am: 15.06.2005

Bekanntheit: 87%

Beurteilung: 72 | 0

Kommentar am 11.09.2006
Minderarbeiter

Kommentar am 29.11.2010
z:B.: Die Verramschung eines Tachinierers von Dominik Kamalzadeh online-Standard 29.11.2010 Ein gelassener Held, dem die neuen Zeiten nichts anhaben können: Major Kottan (Lukas Resetaris) und sein neuer Schrammel (Robert Stadlober) in "Kottan ermittelt - Rien ne vas plus" Ein österreichischer TV-Serienheld der 1970er-Jahre riskiert mit "Kottan ermittelt - Rien ne va plus" erneut den Sprung auf die Leinwand Für mehr als weitgehend humorfreies Recycling hat es nicht gereicht.

Kommentar am 30.11.2010
Kein Daumen? Wieso? Ein wunderbares österr. Wort "ungeklärter Herkunft" (Fremdwörter-DUDEN), das seinen Weg mittlerweile auch nach Bayern gefunden hat, wo man eine Erklärung gefunden zu haben vermeint:

Das Wort hat seinen Ursprung wohl in Österreich, vielleicht im Ersten Weltkrieg. Damals bedeutete `tachinieren´ in der Soldatensprache `sich unerlaubt vom Dienst an der Front entfernen´ oder`sich dem Dienst entziehen´. Und dahinter steckt letztlich das tschechische Wort `tachni´, das `fort mit dir´, `scher dich fort´ bedeutet.
Bayern-TV:http://tinyurl.com/ybotqk9g
Wenn der Arme keine Daumen hat, kann er ja nicht arbeiten! Was er tut- "tachinieren", tachinieren - steht allerdings im Büchl, und die Krankheit, an der er leidet, ja, die hat den Daumen - nach oben! Muss von einem neiderfüllten Hackler sein! 3.12.10: Erfolgsmeldung: Daumen und Büchl-Eintrag!

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

Tachinierer






Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich genutzen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine umfangreiche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.