Österreichisches Wörterbuch

zusammenraufen, sich

die Fronten klären; sich miteinander arrangieren


Erstellt am: 27.08.2007

Bekanntheit: 75%

Beurteilung: 59 | 3

Kommentar am 27.08.2007
In Gedanken an.. einen mittlerweile sehr geschätzten Kollegen, der sicher sich selbst darin erkennt! Mal eine Variante, verdiente Sympathie auszudrücken. Natürlich auch gerne zu Bewertung freigegeben ! ....-sh-

Kommentar am 27.08.2007
bitte: zusammenraufen, sich und als weiteren Übersetzungsvorschlag: sich miteinander arrangieren

Kommentar am 21.07.2013
allgemeindeutsch!

Kommentar am 23.07.2013
Abwärtsdaumen benötigt trotz aller Sympathie, weil's halt nicht hergehört! •FAZ (21.7.2010): »Bundeskanzlerin vor der Bundespressekonferenz: „Die Koalition hat sich ein Stück weit zusammengerauft“«
• Lausitzer Rundschau (7.6.2013): »Waldwichtel-Erzieher haben sich zusammengerauft Nach der Fusion zweier Einrichtungen – größte Kita in Weißwasser ist auf gutem Weg«
• Die Zeit (02.12.1999): » Energiepolitischer Frieden herrscht im Reformbündnis noch lange nicht - selbst wenn sich Rot und Grün beim Atomausstieg noch einmal zusammenraufen «.
• Die Zeit ( 02.10.1997): »..bedeutsam ist ebenso die Tatsache, dass die Kontrahenten der Metallindustrie sich überhaupt zusammengerauft haben und gemeinsam ihre Unterschriften unter einen neuartigen Tarifvertrag setzen«
• Die Zeit (20.01.2009): »Das wird nicht einfach, ruft er seinen amerikanischen Landsleuten zu. Wir müssen uns zusammenraufen, alle an einem Strang ziehen, nation-building im eigenen Land betreiben.«

Kommentar am 31.07.2015
Österreichisch? Die Fronten klären: also das ist es definitiv nicht. Und auch: sich miteinander arrangieren trifft es nur halb. Mir fällt aber auch keine bessere Übersetzung ein. Der Duden gibt übrigens: sich arrangieren, was eindeutig ganz falsch ist. anderes ist.

Kommentar am 20.05.2016
Das ugs. Verb "sich zusammenraufen" bedeutet im ganzen deutschsprachigen Sprachraum "sich nach Auseinandersetzungen nach und nach verständigen." (Duden) Also hier eher löschen.

Kommentar am 20.05.2016

Die Zeit, 06.09.2013: * " Ich wünsche mir, dass die Völkergemeinschaft sich zusammenrauft und die Grausamkeit eines Gasangriffs , der seit Jahrzehnten geächtet ist, angemessen beantwortet ", sagte Gauck im Deutschlandradio * Die Zeit, 19.09.2013: Linke Gruppen , Naturschützer und Atomkraftgegner mussten sich zusammenraufen, Ströbele half dabei. Als Nachrücker kam er 1985 zum ersten Mal in den Bundestag . * Die Zeit, 21.02.2014: Abschließend merkte Beiersdorfer mit einem Lächeln an : " Die Entscheidungsträger müssen sich zusammenraufen und eine Linie finden * Die Zeit, 08.06.2015: Eine SPD, die sich für das Freihandelseinkommen TTIP einsetzt, […] ist für sie als Koalitionspartner nicht denkbar. Zwischen Bartsch und Wagenknecht war es nicht immer harmonisch, aber als stellvertretende Fraktionsvorsitzende haben sie sich zusammengerauft * Die Zeit, 05.01.2015: AfD-Spitze will sich zusammenraufen Berlin (dpa)
DWDS:http://www.dwds.de/?view=1&qu=sich+zusammenraufen


Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

zusammenraufen, sich






Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich benutzten bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine erhebliche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.