Österreichisches Wörterbuch

Sägescharten

Sägespäne


Art des Eintrag: Substantiv

Kategorie: Arbeitswelt

Erstellt am: 08.11.2007

Bekanntheit: 51%

Beurteilung: 31 | 3

Kommentar am 08.11.2007
Die Sägescharten sind wieder da. Keine Ahnung wen die hier gestört haben, ich kann mich nimmer erinnern. Irgendjemand störte es, dass es hier schon ähnliches gibt, aber immerhin ist meins die Schriftsprachlich Form von Ösi, und ich wurde in meiner Sprachheimat bekniet nicht unsere Sprache zu verkommen lassen. Saugfähige Sägescharten Holzart: Lärche,Fichte,Tanne Dimensionen (l*b*h): von fuzziklein bis riesengross Nachbehandlung: [http://www.hohenthanner.at/new/right_data/products/products.htm]

Kommentar am 09.11.2007
Ich glaube mich auch zu erinnern, dass die schon einmal da waren, weiß allerdings nicht mehr in welcher Schreibung (Aussprache ja in A sehr unterschiedlich). Diese hier scheint mir aber die korrekteste und den üblichen Richtlinien am besten entsprechende zu sein und daher Bewertung auch hier. Und, wenn es dir Trost spendet: auch in Wien sagen das alle, die ich kenne. 'Sägespäne' kenne ich nur aus Büchern. Hierzubundeslande klingt es etwa wie 'Såågschattn'.

Kommentar am 09.11.2007
Hobelscharten Liebe Amalia, ich schlage dir vor, dass du genanntes und hier (was ich so gesehen habe) fehlendes Wort nachträgst. Ich sähe gar so nach Plagiator aus, wenn ich es täte.

Kommentar am 10.12.2007
Jo Brezerl,, sie waren von mir schon mal drin.. und auch mehrmals bewertet doch plötzlich störten sie jemanden, so hab ich sie gelöscht, sy für die Doppelarbeit, und trag doch die Hobelscharten ein, ist doch ok, ein tatal anderes Wort und vor allem auch andere Optik der Scharten.

Kommentar am 04.04.2014
Pensionist von Sägescharten verschüttet [http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/muehlviertel/ticker-muehlviertel/Pregarten-Pensionist-von-Saegescharten-verschuettet;art1102,279799]

Kommentar am 04.04.2014
Scharten über Scharten Einmal ein Belegtext der anderen Sorte: Folklore. "Alte Weiber, Hobelscharten, haut's-es auf an Busch'n -- schmeißts a Packl Pulver drauf und lassts den Teifi tusch'n." Des möcht i klavierspieln können.

Kommentar am 17.03.2016
Die Schreibweise -Sägescharten- ist doch eine "Verschriftdeutschung" der Aussprache . Geschrieben wird aber immer von Sägespänen, nie von Sägescharten.

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

Sägescharten






Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich genutzen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.