Österreichisches Wörterbuch

abgebrannt

pleite


Art des Eintrag: Verb

Erstellt am: 02.07.2005

Bekanntheit: 81%

Beurteilung: 57 | 7

Kommentar am 05.12.2013
Allgemeindeutsch gebräuchlich! - [http://www.redensarten-index.de/suche.php?suchbegriff=~~abgebrannt%20sein&suchspalte[]=rart_ou]
"umgangssprachlich; Seit dem 16. Jahrhundert wird das Partizip, das sich zunächst auf die durch Feuer vernichtete Habe bezog, auch auf Menschen angewandt, die alles verloren haben. In der Satire "Wunderliche und wahrhaftige Geschichten Philanders von Sittewald" des Johann Michael Moscherosch aus dem Jahre 1643 heißt es dazu: "Ein gut Gesell beklagte sich, daß er abgebrannt sei. Das sei nach Feldsprach soviel, daß er umb alles kommen und verarmt sei." Die Redensart ist Ende des 18. Jahrhunderts in Studentenkreisen aufgegriffen worden"
- [http://www.duden.de/rechtschreibung/abgebrannt]
"Synonyme zu abgebrannt
arm, mittellos; (umgangssprachlich) blank, schlecht/knapp bei Kasse; (österreichisch und schweizerisch umgangssprachlich) stier; (umgangssprachlich scherzhaft) bankrott, pleite, ruiniert; (salopp) machulle"

Kommentar am 02.10.2014
"Dreimal umgezogen ist einmal abgebrannt" sagt ein deutsches Sprichwort - [http://www.focus.de/immobilien/wohnen/umzug/dreimal-umgezogen-ist-einmal-abgebrannt-deutschland-zieht-um-kommentar_id_5962407.html] "Umzüge kosten noch mehr. Kaputte, zerkratzte Möbel. Wer dreimal umgezogen ist hat so viel verloren wie ein Mensch dessen Wohnung in der Mitte seines Lebens abgebrannt ist. Wochen der Arbeit vor und nach dem Umzug. Bücher, die man nie wieder findet, Unterlagen die verloren gehen. Ich warne jeden davor aus seiner Heimat, dem Ort an dem er geboren wurde, weg zu ziehen. Die Industrie hätte gerne den unzugswilligen Arbeitssklaven nur rechnen tut es sich nie. Ich bin wegen Arbeit viermal umgezogen und was hat es gebracht? Gut, ich habe Arbeit, die mit Schulden finanziert wird. Lasst es Leute!" Übersiedeln oder Umziehen ist oft sehr teuer. Hat man das mehrmals hinter sich gebracht, ist es besser, nicht zu sehr über das dabei verloren gegangene Geld nachzudenken - siehe Sprichwort Titelzeile. Oder man folgt dem Rat des oben zitierten "FOCUS"-Lesers.

Kommentar am 28.05.2016
Das Adjektiv "abgebrannt" ist gemeindeutsch (Standard in at, ch und de) für gmd. "zahlungsunfähig, bankrott". Das Adjektiv "pleite" ist umgangssprachlich in at, ch und de. Die Bedeutung österreichischer Wörter muss natürlich mit standarddeutschen Begriffen, möglichst gemeindeutschen, übersetzt werden. .

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

abgebrannt






Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich genutzen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.