Österreichisches Wörterbuch

Fack , der

Schwein


Art des Eintrag: Substantiv

Kategorie: Arbeitswelt, Natur, Schimpfworte - derb und heftig

Erstellt am: 12.06.2008

Bekanntheit: 31%

Beurteilung: 7 | 6

Kommentar am 12.06.2008
Vergleiche: Fok Fock

Kommentar am 12.06.2008
TYPISCH kärntnerisch!

Kommentar am 13.06.2008
@Koschutnig: HaHa, hast mich schmunzeln gemacht, schon lange nicht mehr gehört! Jetzt hast du's auch so eingetragen, dass man's bewerten kann, was ich getan habe. Nur die Aussprache "Fo(c)k" hab ich vermisst. Allerdings find ich's nich so besonders derb und heftig, als ich klein war, war dieses Wort in aller Munde und gehörte (fast) zum täglichen Sprachgebrauch. Jedenfalls seh ich das rückwirkend so, aus meiner damaligen Kleinkindperspektive.

Kommentar am 14.06.2008
Fåcken: für Tiere ein bäuerliches Alltagswort,
für Leute ein Ausdruck höchster Entrüstung.

Kommentar am 14.06.2008
und ich dachte immer, 'Fackale' käme von 'Ferkel'. Das kann aber dann nicht so sein. Somit gebe ich für die Qualität die Maximalnote, kann aber für die Bekanntheit leider nur einen Nuller geben. Schade.

Kommentar am 14.06.2008
der Fåck und das Ferkel Beide vom selben Stamm, und mit engl. `pork´, frz. `porc´, lat. `porcus´ auch von derselben Wurzel (p zu f = "1. oder germanische Lautverschiebung") -
und da das Erde-Aufgraben typisch ist, gehört entfernt auch die "Furche" dazu.
Althochdeutsch `farch´ wird zu `Fack´,
`Farch´ für `Schwein´ gibt´s noch in etlichen oberdeutschen Mundarten.
Mittelhochdeutsch entstand eine Nebenform mit a>ä/e-Umlaut durch die Verkleinerungsendung `ferchel´
ch frühneuhochdeutsch zu k, daher `Ferkel´
`Fackalan´ und `Facklmågen´ u.ä. (mit hellem a wie in `Sackl´) kommen aber vom Fåck(en), nicht vom `Ferkel´

Kommentar am 14.06.2008
@Koschutnig: Du bist der Beste!!! Ich danke sehr für diese ausführliche, spannende Erklärung. Manchmal sehe ich den Wald vor läuter Bäumen nicht, oder eben den Schweinestall vor lauter 'porci'.

Kommentar am 25.07.2010
In Tirol wird allgemein "die" Fack verwendet.

Kommentar am 19.05.2018
Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

Fack






Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich benutzten bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.