Österreichisches Wörterbuch

es wird mit dem Summerton (Zeitansage) , der

es wird beim nächsten Ton (Zeitansage)


Art des Eintrag: Wendung

Erstellt am: 22.12.2011

Bekanntheit: 73.3333%

Beurteilung: 5 | 0

Kommentar am 22.12.2011
Zeitansage Wer kann sich noch an die Stimme von Renate Fucik erinnern, die auf der Nummer 15, später 1503 alle zehn Sekunden die Worte sprach:
"Es wird mit dem Summerton" und dann z.B.: - "Zwanzig Uhr - siebzehn Minuten - und zwanzig Sekunden - - - tüüt"?

Kommentar am 22.12.2011
Aus für den "Summerton" Das Ende der Zeitansage ist gekommen und auch andere Telefonbanddienste der Telekom werden eingestellt.

Eine der letzten verbliebenen Institutionen der Vor-Internet-Ära segnet derzeit still und leise das Zeitliche: Die Rufnummern 1500 bis 1599, also die Tonbanddienste der Telekom, werden nach und nach abgeschaltet. Opfer dieser Maßnahme wird auch eine der prominentesten Telefonnummern Österreichs, die Zeitansage. Wer sich verabschieden möchte, kann noch bis zum 12. Mai 2009 "1503" wählen und sich sagen lassen, wie spät es mit dem Summerton wird.

Kochrezept und Poesie. Früher, da war noch was los am Telefonhörer: Stenodiktat, Toto-Ergebnisse, Schallplatte des Tages, Horoskop, Kochrezepte, "heitere Poesie von österreichischen Autoren", "praktische Ratschläge für die Hausfrau" oder "Berufsaussichten bei der Post-und Telegraphenverwaltung", medizinische Tipps, Theaterkarten-Infos, Pollenwarndienst, Umwelt-Messwerte, Gold- und Silberpreise, Schneeberichten, Nachrichten in ausländischen Sprachen - zwischen 1500 und 1599 versteckte sich bis vor einiger Zeit eine Welt, die im Grunde längst dem Untergang geweiht war.

Begonnen 1972. Dieses Service gibt es seit 1972, wer heute zum Hörer greift und sich auf die Reise durch den 1500er-Dschungel begibt, wird schnell feststellen, dass dieser schon ziemlich gerodet ist. Die Stellung gehalten hat etwa die APA. Sie vermeldet auf 1530 nach wie vor Welt- und auf 1540 Sportnachrichten. Auf 1500 berichtet das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) von Unfallstatistiken, auf 1550 gibt's den Apotheken-Service, auf 1577 die aktuellen Wasserstandsnachrichten und auf 1591 huldigt eine salbungsvolle Stimme der Gebetsaktion Marias, der Königin des Friedens.

Ende des Summertons. Irgendwann wird der Tonbanddienst der Telekom gänzlich verstummt sein. Als wahrscheinlich letzte Serviceeinrichtung wird dann in einem Jahr und nicht einmal drei Monaten die legendäre Zeitansagen-Stimme von Renate Fucik, die selbst schon lange in Pension ist, zum Abschied nicht leise, sondern klar und deutlich verkünden: "Es wird mit dem Summerton 23 Uhr, 59 Minuten und 50 Sekunden." Piep.

[http://www.kleinezeitung.at/allgemein/multimedia/835470/index.do]

Kommentar am 28.12.2011
Natürlich ist Summton eine adäquate Übersetzung für Summerton. ABER: "beim nächsten Ton" ist die bundesrepublikanische Entsprechung für unseren "Summerton".

Kommentar am 31.12.2011
Summerton... Vorschlag: Summerton- Summton oder..
beim nächsten Summerton- beim nächsten Ton
Meli

Kommentar am 31.12.2011
Vorschlag angenommen!

Kommentar am 31.12.2011
Und schon bewertet! Meli

Kommentar am 31.03.2012
dunkle Kindheitserinnerungen habe ich auch noch an die Zeitansage, und ich nehme mal an die Stimme (wie hieß sie, Renate Fucik?) wurde bei Zeiten digitalisiert, ab und an stellte ich die Uhr danach. Allerdings fällt mir nicht ein dass die Phrase "es wird mit dem Summerton" Eingang in die Alltagssprache gefunden hätte.

Kommentar am 01.10.2012
Den Dienst gibt's noch, allerdings nur über eine kostenpflichtige Telefonnummer zu erreichen: 0810 00 1503. Früher wählte man nur die letzten 4 Ziffern und zahlte nur das normale Verbindungsentgelt.

Kommentar am 28.06.2013
Zeitansage An den Wortlaut des telefonischen Zeitansagedienstes kann ich mich nicht mehr erinnern; ich weiß nur, dass es diesen Dienst gab.
"Mit dem letzten Ton des Zeitzeichens war es 7 Uhr" - so lautete die Zeitansage, z.B. vor den Nachrichten, im Rundfunk der DDR. Gab es etwas ähnliches in Österreich?

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

es wird mit dem Summerton (Zeitansage)






Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich genutzen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine erhebliche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.