Österreichisches Wörterbuch

Sublierstunde , die

Schulstunde mit Vertretungslehrer (korr.: Supplierstunde)


Art des Eintrag: Substantiv

Erstellt am: 25.10.2016

Bekanntheit: 0%

Beurteilung: 3 | 4

Kommentar am 25.10.2016
So unglaublich oft ist das hier Eingetragene zu finden, dass "Nebenform" schon fast eine Untertreibung ist! Lauter äußerst sublime Scherze: * Hauptstadt-Rechtschreibung:

Mit der relativ kleinen Anzahl von sieben Klassen übernimmt sie den Großteil der administrativen Tätigkeiten selbst und kümmert sich um Stundenpläne, Einteilung von Sublierstunden und Öffentlichkeitsarbeit.
Wien. gv..at:https://www.wien.gv.at/menschen/frauen/stichwort/politik/frauenpreis/preistraegerinnen/zeynep-elibol.html
* Die KUKUK-Forscherin – Kunst, Kultur, Kommunikation:
Diese Freiwilligkeit bezieht sich in der Regel nicht auf Schüler, die fremdbestimmt im Rahmen eines Ausflugs oder einer Sublierstunde ins Museum oder Archiv gehen.
Marion R. Gruber, E-Learning im Museum und Archiv. Vermittlung von Kunst und Kultur im Informationszeitalter, S. 158, Anm. 2:https://lo-f.at/gruber/978-3-639-20465-0_Ebook.pdf


Kommentar am 25.10.2016
Noch ein paar sublime Scherze: *So gestalten wir die Schule um:
Darüberhinaus werden noch weitere zwei wertvolle Preise wie unser Umweltzeichen-Spiel ‚“Econerds“ oder „the Box“ – innovative Stundenbilder mit kreativen Umsetzungsvorschlägen zur Gestaltung einer Sublierstunde, verlost.
Clever einkaufen. Schuleinkauf.at:https://www.schuleinkauf.at/display/cid/_583/title/_Umweltzeichen-Ralley-2016.html
* Mama fragen!
Was wurde denn in dieser Religions-Sublierstunde konkret vermittelt? Welches Thema wurde durchgegangen? (Ich nehme einmal an, dass man das genauso intensiv recherchiert hat, wie den Umstand, ob es überhaupt erlaubt ist, dass Religionsunterricht in einer Sublierstunde stattfinden darf).
Parents.at, 05.03.2014, 08:06:http://www.parents.at/forum/showthread.php?p=14075011


Kommentar am 20.12.2016
*Steirer Verwaltungsdeutsch :
Am 19.11.2014 habe sie sich bei der betrauten Schulleiterin, welche in der dritten Klasse sublierte, aufgrund der Einteilung für eine Sublierstunde vor den Schülern lautstark beschwert haben.
Landesverwaltungsgericht Steiermark, GZ: LVwG 49.27-1543/2015 v. 17.06.2015:http://tinyurl.com/zb5oa9e
a1-Qualität – 1A?
Dieses Unterrichtsmaterial ist für Sublierstunden geeignet sowie in allen Fächern, in denen medienpädagogische Schwerpunkte gesetzt werden
a1 Sicherheit im Internet.pdf:http://a1internetfueralle.at/uploads/downloads/Sicherheit_im_Internet.pdf


Kommentar am 27.10.2017
Unter: [http://www.ostarrichi.org/forum.html?topicid=1068] schreibt der Admin zu „sublier und Co“ dazu Bei dem Wort "supplieren" bin ich gegen eine Eintragung von "sublieren" und das wollen wir bei allen Fällen die klar und eindeutig sind auch so halten. sowie Eine Wertung kann man jederzeit abgeben und es gibt keine Gründe wegen einer negativen Bewertung irgendwelche Beschwerden oder Widersprüche einzulegen. Es geht bei Bewertungen immer auch um einen subjektiven Eindruck und den muß man eben auch so hinnehmen. Der Eintrag ist von mir daher zur Löschung empfohlen, zu entfernen. Eine Bewertung erfolgte ebenso negativ, da ich dies in bewusster Kenntnis der Falschschreibung für Spam halte.

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

Sublierstunde






Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich benutzten bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine umfangreiche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.