Österreichisches Wörterbuch

Abnützung , die

Abnutzung


Art des Eintrag: Substantiv

Erstellt am: 26.10.2016

Bekanntheit: 50%

Beurteilung: 4 | 4

Kommentar am 26.10.2016

Hauptgründe für Schmerzen in den Kniegelenken sind vor allem Überlastungen bzw. Abnützungen, Verletzungen, entzündliche Krankheitsprozesse inklusive Autoimmunreaktionen, Unterforderung der Beinmuskulatur, hormonelle Umstellungen und genetisch bedingte Veränderungen im Gelenk.
50plus.at :https://www.50plus.at/gelenke/kniegelenk.htm
Erfahrungsgemäß schreitet dieAbnützung mit zunehmendem Alter in immer stärkerem Maße fort. Wenn gewisse Teile einer Maschine bereits abgenützt sind, wirkt dies schädigend auch auf andere Teile zurück
Bernhard Moritz Gerbel, Rentabilität. Fehlinvestitionen, ihre Ursache und ihre Verhütung (Wien 1955):http://tinyurl.com/htpxwxk
Was eine normale Abnützung ist? Diese Frage werden Sie sich wahrscheinlich auch während des aufrechten Mietverhältnisses stellen. Denn ob sie vorliegt oder nicht, wird allem bei Rückgabe der Wohnung und der Abrechnung der Kaution relevant. Was versteht die Rechtssprechung unter normaler Abnützung ?
Mietervereinigung.at:https://mietervereinigung.at/876/
D:
Die Abnutzung steht für eine Minderung des Wertes oder der Qualität einer Sache, durch Gebrauch. Die Rechtswissenschaft unterscheidet dabei zwischen normaler und übermäßiger Abnutzung.
Juraforum.de:http://www.juraforum.de/lexikon/abnutzung


Kommentar am 26.10.2016
Paradox: Was in österr. breiter Umgangssprache üblich ist (siehe dazu Eintrag abnutzen!) , im Standard jedoch gewöhnlich eher vermieden wird, nämlich die Aussprache [u] in 'nützen, benützen, ausnützen, abnützen' etc. , ausgerechnet das gilt als hochsprachlicher deutscher Standard, weshalb DUDEN zu den ü-Formen recht mitleidig meint: "süddeutsch, österreichisch und schweizerisch meist... " Das ÖWB setzt die Wörter nutzen/nützen, benutzen/benützen, abnutzen/abnützen,, ausnutzen/ausnützen sowie die entsprechenden Hauptwörter auf -er und -ung nun gleich. Das war nicht immer so: In der 35. Auflage (1979) z.B. finden sich nur die Einträge "abnützen", "Abnützung", "ausnützen" und "benützen", "Benützer", "Benützung" - keine Erwähnung von '-nutzen'! - und bei "nutzen, nützen" wurde bei den Beispielen die Verwendung unterschieden: "dieser Wald wurde genutzt (wirtschaftlich ausgewertet); es nützte (half) keine Ermahnung"

Kommentar am 08.11.2016
Obnutzen sogt ma

Kommentar am 27.12.2017
Fälle wie "Abnutzung" statt -ü- sind ein Scheinproblem, das in der Sprachgeschichte begründet ist. Der Umlaut ist im deutschen Süden nicht so konsequent durchgeführt worden wie andere Lautregeln. Nutzen/nützen, hupfen/hüpfen, Gams/Gämse, kommen/kömmen (alt), Erstklassler/-klässler usw.; im Falle von drucken/drücken weist die Hochsprache einen Bedeutungsunterschied auf, der der Umgangssprache z.T., dem Dialekt zur Gänze fehlt. Die umgelauteten Formen gelten offensichtlich eher als hochsprachlich - mit Ö-Deutsch hat dies wenig zu tun.

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

Abnützung






Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich genutzen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine umfangreiche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.