Österreichisches Wörterbuch

(Mohn)Flesserl

Mohnzopf


Erstellt am: 07.02.2006

Bekanntheit: 64%

Beurteilung: 11 | 1

Kommentar am 19.03.2006
Mohnzopf? Ein Mohnzopf ist in Deutschland ein süßer Zopf mit Mohnfülle. Mit Mohnflesserl ist jedoch ein Gebäck aus "Brötchenteig" gemeint, das zum kleinen Zopf geflochten und mit ungemahlenem Mohn bestreut wird. Schmeckt hervorragend zu Käse oder Wurst.

Kommentar am 14.09.2006
weiter östlich: (...)Striezerl

Kommentar am 18.03.2007
Jo - so hoasst des ba uns!

Kommentar am 18.03.2007
Jo - so hoasst des ba uns!

Kommentar am 29.04.2008
@kerstin magst vielleicht deine übersetzung vom mohnflesserl noch einmal bearbeiten? weil es is so ein herzigs wortl. man könnte es eventuell als "mohnbrötchen" dolmetschen.

Kommentar am 29.04.2008
ein flößchen für die flößer für jene männer, die das in den salinen gewonnene salz verschifften, buk man anno dazumal ein weißgebäck in form eines kleinen floßes (flößchen = flesserl), das mit mohn bestreut war. daher diese v. a. in salzburg immer noch dominierende bezeichnung für das mittlerweile auch dort gezopfte mohnweckerl/mohnstriezerl.

Kommentar am 21.06.2015

Knusprige Hülle und flaumiger Teig, gekrönt mit bestem Mohn, so stellt man sich das perfekte Mohnflesserl vor. Da werden Kindheitserinnerungen wach. Mohnflesserl, auch Mohnweckerl genannt kommen angeblich ursprünglich aus Oberösterreich. In Deutschland sind diese auch unter dem Namen Barchus, Berches oder Mohnzopf bekannt. Die Schweizer nennen sie Mohnbrötli.
Haubis.com:https://www.haubis.com/at/blog/das-mohnflesserl-und-der-mohn
MOHNFLESSERL oder MOHNSTRIEZEL. Diese Mohnflesserl kommen bei Ihren Gästen immer gut an. Dieses Rezept hat für jeden Geschmack etwas zu bieten.
Gute Küche.at:http://www.gutekueche.at/mohnflesserl-oder-mohnstriezel-rezept-3774


Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

(Mohn)Flesserl






Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich genutzen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine erhebliche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.