Österreichisches Wörterbuch

wurscht

egal


Art des Eintrag: Adjektiv

Erstellt am: 23.02.2006

Bekanntheit: 90%

Beurteilung: 64 | 0

Kommentar am 29.12.2011
Schaut mal hier rein! du konnst mir in Schuach aufblosn
und hier: [http://www.cosmiq.de/qa/show/2002888/woher-kommt-das-Zitat-das-ist-mir-wurst/] - "ursprünglich ist dieser spruch bismarck zu zuordnen.er sprach in einem brief an seine schwester von,,gänzlicher wurschtigkeit,,1853,zum klassiker wurde spruch 18 jahre später,moritz busch in seinem buch,,graf bismarck u.seine leute während des krieges in frankreich,,lpzg.1878,s.255 berichtet er unter dem datum 21 jan.1871,bei gelegenheit einer erörterung über die titulaturen ,,deutscher könig,,deutscher kaiser,,kaiser von deutschland,,kaiser der deutschen,,:als ein weilchen darüber verhandelt worden war ,fragte B.:weiß einer der herren was wurst auf latein heiße?es kamen antworten wie,,farcimentum,farcimen.bismarck antwortete:nescio quid mihi magis farcimentum esset,,dh.ich weiß nicht ,was mir mehr wurscht wäre."
Ob wurst oder wurscht - das ist alles piepegal. Auch wenn "wurscht" in Ö sehr bekannt und verbreitet ist - in D ist es ebenso!

Kommentar am 06.01.2012
Sollst Recht haben "Compy" und mir ist dieser Ausdruck sowas von PIEP - SCHNURZ - EGAL, wie nur sonstwas.

Kommentar am 29.06.2016
eigentlich für "gleichgültig"

Kommentar am 29.06.2016
nicht jedes Wort, das wir verwenden, "gehört" ausschließlich uns ;)

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

wurscht






Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine erhebliche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein erheblicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.