Österreichisches Wörterbuch

Leich` , die

Bestattung, Trauerzeremonie


Art des Eintrag: Substantiv

Erstellt am: 22.11.2004

Bekanntheit: 78%

Beurteilung: 66 | 0

Kommentar am 10.08.2007
Spinni? Das steht seit 2004 ein so feines Wort und keiner merkt es...

Kommentar am 10.08.2007
Fürwahr ein zu Unrecht in der Versenkung verschwundenes Wort Deshalb ist es immer gut, es so wie klaser zu machen und einen Kommentar zu hinterlassen. So kommt das Wort wieder an die Oberfläche (sprich auf die aktuellste Seite von "Daham") und wird wieder bemerkt. Ein anderes Mittel, dem beizukommen, fällt mir nicht ein.

Kommentar am 11.08.2007
A schöne Leich Von Benedikt Mandl, Wien
Wo sonst wird dem Sterben mehr gehuldigt als in Wien? Prächtige Mausoleen, melancholische Steinskulpturen und makabre Knochen- und Mumienaustellungen verteilen sich über die zahlreichen Friedhöfe der Stadt. Eine Totentour durch die Donaunekropole.
Es ist eine merkwürdige Liebe, die da von den Wienern gepflegt und gehätschelt wird, mit der sie selbst im Suff in den Heurigen der Vorstädte noch kokettieren: die Liebe zum Tod, zur eigenen Vergänglichkeit und zu den Toten. Der Wiener Zentralfriedhof ist Europas größte Nekropole, seit der Eröffnung 1874 wurden hier drei Millionen Menschen begraben. Viel mehr, als Wien lebende Einwohner hat. Andre Heller nannte ihn einmal ein "Aphrodisiakum für Nekrophile"
[http://www.spiegel.de/reise/staedte/0,1518,497502,00.html] [http://www.unbekannteswien.at/archiv/11-98/titel/titel.html] [http://www.aerztewoche.at/viewArticleDetails.do?articleId=3781]

Kommentar am 11.08.2007
Wie ich sehe, war es gut zu warten, bis jemand wirklich Berufener einen ordentlichen Kommentar zur "schönen Leich'" abgibt. Dass es sie gibt, ist mir sofort bei dem Wort eingefallen, aber ich hätte nicht so etwas Informatives dazuschreiben können. Und ich hatte mit meiner Prognose recht, wer dieser Berufene, der's schließlich gemacht hat, wohl sein würde ... na war ja auch keine Elferfrage.

Kommentar am 23.06.2015
Bestattung ist eine schlechte Übersetzung: richtig ist Begräbnis. Mit Bestattung ist der Arbeitsvorgang gemeint, den Sarg (die Urne) in die Erde zu bringen, Begräbnis meint das ganze Ereignis.

Kommentar am 31.05.2016

Die Leich. [...] Hinter dem Sarge schritt der Herr Franz, der Zylinder glastete im Spiegelglanz, würdig schwang der schwarze Gehrock mit im Trauerschritt. Kurz war die Reihe der männlichen Begleiter, lang dagegen die Frauenreihe. Dort schritt im ersten Paare die Pepi in tiefer Trauer, mit wallendem Schleier, den vollen Busen hob ein leichtes Schluchzen. Dann kamen die Damen Wotruba, Hammerer, die Frau Direktor Weghofer, das Fräulein Tini, Frau Klempa, die dicke Wetti und viele andere; unter diesen ragte gar seltsam eine kerzensteife Hagere heraus, mit langem Eierkopf und energischem Tritt. »Ui Jessas, die Bimstengl!« hatte Frau Wotruba ausgerufen, als sie der Stolzen ansichtig geworden war. »Dö Heugeign laßt ka Leich aus, wo ihr Mann dabei is, dö is schon mit dem halbertn Varein ganga . . .«
Rudolf Stürzer, Die Lamplgasse (1921):http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-lamplgasse-7972/12
Es muss allerdings nicht immer eine schöne Leich sein!

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

Leich`






Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine umfangreiche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein erheblicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.