Österreichisches Wörterbuch

abbeuteln

abschütteln


Art des Eintrag: Verb

Erstellt am: 23.11.2004

Bekanntheit: 97.7358%

Beurteilung: 55 | 0

Beispiel am 21.08.2005
"Er wollte als absoluter Star die Wärme jenes Vororte-Milieus nie abbeuteln, wo zwar die Tischler nicht einmal beim Sargbretterhobeln vom Brüderl Tod singen, doch der Schmäh rennt." (PR 20.2.1996)

Kommentar am 29.12.2015
Wie schon bei den Beurteilungen kommentiert wurde: in Wien spricht man das "oh:beidln" aus. Und: es kann auch in dem Zusammenhang verwendet werden, als dass man zum Ausdruck bringt, dass einem vor Etwas graut: "Bist deppad: do hoz mi ohbeidlt" - etwa eine filmerische Szene, ein Hundekot am Schuh, ein mysteriöses Essen mit seltsamen Geruch, eine nackte Person mit zur betrachtenden Person diametraler Ästhetik... Übrigens kann es auch im Zusammenhang mit Hunden stehen, wenn sich dieser nach einem Bade, dann vom übeschüssigen Wasser zu befreien versucht - möglichst in der Nähe seines Besitzers oder auch in der Wohnung: "Geh! Heast! Jetzt hod a si do ohbeidlt!" in ärgerlicher Tonlage und nachgesetzt, etwas wehleidig: "na geh!"

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

abbeuteln






Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine umfangreiche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein erheblicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.