Österreichisches Wörterbuch

Eierspeise , die

Rührei


Art des Eintrag: Substantiv

Kategorie: Essen und Trinken

Erstellt am: 24.02.2005

Bekanntheit: 82%

Beurteilung: 61 | 0

Kommentar am 10.07.2006
bei uns im Dialekt ist es die Oahspeis

Kommentar am 10.07.2006
bei uns im Dialekt ist es die Oahspeis

Kommentar am 30.07.2007
bei mir heisst das aus der Kindheit mitgenommen: ei`gschlogane Oa, unsere regionale Bezeichnung für Rühreier - man schlägt die Eier auf und zugleich in die vorbereitete Pfanne, daher (hin)eingeschlagene Eier. Wenn es mal schnell gehen musste, wurde immer gesagt, soll i dir schnö a poa Oa eischlong? (soll ich dir schnell ein paar Eier einschlagen)
und ich sage das immer noch so, obwohl ich schon solange von zu Hause weg bin, ich glaube nicht, dass sich daran noch etwas ändern wird, NUR WENN ICH MUSS *g*

Kommentar am 05.08.2008
Warum so wenige Daumen?

Kommentar am 05.08.2008
In der gesprochenen (also nicht geschriebenen) Sprache wird wird das e am Ende so gut wie immer weggelassen. Da versteht man unter einer Eierspeise allgemein eine aus Eiern gefertigte Speise.

Kommentar am 03.03.2016
Nun, eigentlich besteht zwischen Rührei und Eierspeis ein gewaltiger Unterschied! -> Das Rührei wird in der Pfanne verrührt, sodaß es letztendlich ein bröckeliges Gericht ergibt. -> Hingegen wird die Eierspeis gleich einer Omelette zubereitet: man rührt die Eier in einem Heferl durch und gießt dann die Masse in ein (vorzugsweise noch kaltes) Pfanderl. Ist das Pfanderl ein Emailgeschirr, dann muß natürlich etwas Öl/Schmalz etc. davor eingebracht werden. Dann wird erhitzt. Und nun: es werden stets nur die Ränder eingeschoben, sodaß sich die Flüssigkeit am heißen Boden festigen kann. Es bleibt aber insgesamt eine in sich homogen geschlossene Masse, die schließlich in einem Stück auf den Teller angerichtet oder direkt aus dem Pfanderl verzehrt wird! Übrigens garniert man diese Speise mit Schnittlauch und Salz.

Kommentar am 03.03.2016
Im Waldviertel bei Besuchen der dortigen Veerwandten hieß es in den Sechzigerjahren noch: Wollts a Oaspeis? Denn Eier vom mHühnerhof und "Schnittling" ausm Garten war immer da! Inzwischen werdfen wohl Salzknabbergebäck oder die Pizza aus der Mikrowelle angeboten ... Zur Zubereitung: Klassisch ist das Omelett, das dann zerrissen wird (ähnlich wie beim Kaiserschmarrn)

Vorschlag am 03.03.2016
Bitte die falsche Übersetzung "Rührei" austauschen gegen "gut verrührte Eier, in der Pfanne gebacken".

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

Eierspeise






Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich verwendeten bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine umfangreiche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein großer Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.