Österreichisches Wörterbuch

Tschecherant , der, -s, -en

Gewohnheitstrinker


Art des Eintrag: Substantiv

Erstellt am: 17.04.2005

Bekanntheit: 80%

Beurteilung: 54 | 2

Kommentar am 09.12.2013
Regelmäßig seinen Regeln gemäß? sportnet.at: »TSCHECHERANT! Schiri pfeift mit 1,94 Promille.
In der tschechischen Regionalliga sorgt ein betrunkener Schiedsrichter für Aufregung. Auf höchst eigenwillige Art hat ein betrunkener Schiedsrichter ein Match in der tschechischen Regionalliga gepfiffen. Tomas Fidra habe gestunken "wie eine Schnapsbrennerei", sagte Karel Dusek vom Club Jestrabi Lhota. Der Referee habe gar nicht erst zu verbergen versucht, dass er vor dem Match auf dem Platz von Tynec-nad-Labem bei einer Geburtstagsfeier gewesen sei. Für die Zuschauer nicht nachvollziehbar verwies Fidra, dessen Trikot von zahlreichen Stürzen völlig verschmutzt war, drei Spieler der Gastmannschaft des Platzes. Diese Entscheidungen waren so unfair, dass die Heimmannschaft freiwillig auf jegliche Offensive verzichtete und dafür von ihren Fans mit Applaus bedacht wurde.«
[http://sportnet.at/home/fussball/international/1368607/Tschecherant-Schiri-pfeift-mit-194-Promille]

Kommentar am 09.12.2013
EU-gerechter und fairer, weil gemeinsamer Eignungstest für alle angehenden österr. und dt. Mediziner an österr. Universitäten:
Frage 1: Ein wamperter Tschecherant steht blunznfett mit einer Eitrigen auf einem Fensterbankl im Mezzanin.
Sind notfallmedizinische Maßnahmen aus ärztlicher Sicht angezeigt?


Mehr:
[http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/piefke-quiz-kenn-den-oesi-a-370548.html]

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

Tschecherant






Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich genutzen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine erhebliche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.