Österreichisches Wörterbuch

Energieferien , die

Semesterferien (Schulferien im Februar, eingeführt mit dem Ziel, Heizkosten zu sparen)


Art des Eintrag: Substantiv

Erstellt am: 09.10.2006

Bekanntheit: 69%

Beurteilung: 51 | 0

Kommentar am 26.04.2009
Schon vorher gab es immer Semesterferien, die kurzzeitig eingestellt worden sind. In den 70ern wurden sie unter dem Deckmäntelchen der Erdölersparnis wieder eingeführt (Schulen verbrauchen ja soviel Energie!), daher auch der Name. Daß kontraproduktiv durch vermehrte Urlaubsreisen in dieser Zeit noch mehr Energie verbraucht worden ist, war den damaligen Verantwortlichen wurscht, aber daran hat sich bis heute nichzs geändert...

Kommentar am 05.08.2009


Kommentar am 05.08.2009
Infolge der Trimestereinteilung ab 1951/52 (bis Weihnachten bzw. Ostern) - zuvor gab es sogar Quartale! - herrschte in den Wintersportorten absolut "tote Hose", das schreckliche "Winterloch", speziell das " Feberloch".
Mit sehr viel Energieaufwand arbeitete daher die Tourismuswirtschaft mit an der Einführung von Semestern mit Semesterferien. Unmittelbar nach der Einführung dieser Ferienwoche, die sich - hurra! - auf drei so günstige Zwischensaison-Wochen erstreckte, explodierten die niedrigen Zwischensaisonpreise auf höchstes Hochsaison-Niveau.

Ich denke, in der Übersetzung sollte "mit dem Ziel" ersetzt werden durch "unter dem Vorwand des Energiesparens".

Kommentar am 13.02.2016
Das war eine der vielen Schnapsideen des Kreisky und seinen Ganoven! Wie das Rauchen in Schulen (Raucherzimmer: ja, im Ernst!), und sonst, vielfach kostspieligster Irrwitz (Schulbücher gratis, Heiratsgeld, Geburtenprämie, etc.). Die Semesterferien (die damals zu Ostern waren) wurden später mit den Energieferien zusammengelegt. Was Trimester anbelangt: das gab's nur in Gymnasien und der höheren technischen Schulen, nicht aber etwa in der Hauptschule! Dass es zuvor "Quartale" im schulischen Bereich gegeben haben soll, ist mir unbekannt! Das ist ja für gewöhnlich das Vierteljahr und hat einerseits religiöse Hintergründe, aber auch wirtschaftliche (Berichtslegung bei AG).

Kommentar am 13.02.2016
@Quartal im "Kotuschnig"-Kommentar: Wie wäre da die Verteilung gewesen? 01-03, dann Zeugnis, 04-07, dann Zeugnis, dann??07-09?? das wäre ja nur ein Rumpfquartal, da die Schule erst im September wieder beginnt, und dann 10-12, Oder ist hier bei "Kotuschnig" eh das Trimester gemeint und nur fälschlich mit Quartal verwechselt worden? Das Trimester war nämlich 10-12 (weil 09 als Startmonat nicht gewertet wurde; bei mir waren mit dem Zeugnis vor Weihnachten dann stets die Ferien kaputt), dann 01-03 (vor Ostern das Zeugnis hat mir die Osterferien zerstört) und dann eben 04-06 (das Zeugnis war dann immer tiefes Durchatmen).

Kommentar am 13.02.2016
Umgangssprachlich für "Semesterferien". Damals (als sie eingeführt wurden) war der Jom-Kippur-Krieg und in der Folge die Ölkrise, daher führte man sie 1973 ein (und die Trimester-Einteilung in den "Mittelschulen" war endgültig passé). Damals gab's auch den autofreien Tag in der Woche. In anderen Ländern Sonntagsfahrverbot (das wollte man in Österreich als Urlaubsland nicht). Zu einer echten Energie-Ersparnis ist es aber m.W. nicht gekommen ...

Kommentar am 15.02.2016
@HerrPausW. : Warnung: Ein Nickname schützt Sie keineswegs vor einer evtl. Ehrenbeleidigungsklage z.B. seitens eines der lebenden Mitglieder jener Regierung, die Sie als "Ganoven" bezeichnen! Der Kommentarbereich von OSTARRICHI IST wirklich nicht der Platz für dumme und ungebührliche Äußerungen über verstorbene österr. Politiker - weder über Dollfuß oder Haider noch über Raab oder Kreisky! Und weiter: Trimester wurden erst mit dem Schuljahr 1951/52 eingeführt und lösten in den Gymnasien die zuvor bestehende Gliederung in Quartale ab, bei der es "Schulnachrichten" und "Halbjahresausweise" gab. Die Trimester-Gliederung sollte weg vom allzu häufigen Prüfen und hin zu mehr Unterrichten führen. Ergo: Man muss natürlich nicht alles wissen, aber man muss auch nicht alles anzweifeln, was man nicht kennt.

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

Energieferien






Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich verwendeten bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine erhebliche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein großer Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.