Österreichisches Wörterbuch

Kracherl , das

(Orangen)Limonade


Art des Eintrag: Substantiv

Erstellt am: 08.06.2005

Bekanntheit: 90%

Beurteilung: 67 | 3

Kommentar am 27.06.2005
nope... a kracherl is ne zitronenlimonade und nie, aber wirklich nie nie nie ne orangenlimonade

Kommentar am 03.01.2006
Kracherl deswegen, weil das Getränk durch die Kohlensäure Lärm macht.

Kommentar am 10.07.2006
reissts Euch a bissl zsamm da. ;-) @wiana na oida, aber dass es a Himbeerkracherl auch gibt, waasd schon, oder? ;-) @dschinni um genau zu sein, machte das Getränk beim Öfnnen des früher üblichen Bügelverschlusses mit Glaskugel Krach. Und wenn man es zu schnell trinkt, weil man dann rülpsen muss.

Kommentar am 01.03.2008
himbeerkracherl also ich denk bei kracherl immer automatisch an himbeersaft mit kohlensaeure =)

Kommentar am 27.04.2008
kracherl ist im mühlviertel... jede art von kohlensäurehältiger limonade, auch cola, kann als kracherl bezeichnet werden. das "krachen" kommt daher, dass die limonade früher zum selbermachen war, dh. in senkrecht zweigeteilten flaschen: in einer hälfte war der dicksaft und in der anderen das sodawasser. im hals war eine kugel, die man hinunterdrücken musste, was mit einem schnalzer geschah, daraufhin vermischte sich das sodawasser mit dem sirup. klingt komisch, ist aber kein schmäh.

Kommentar am 09.03.2009
Kracherl In Österreich und Süddeutschland ist der Begriff Kracherl für Limonadengetränke gebräuchlich. Der Name rührt daher, dass die ersten Limonadenflaschen als Verschluss eine gläserne Kugel verwendeten, die durch den Druck der Kohlensäure nach oben in den konischen Flaschenhals gedrückt wurde und diesen verschloss. Dichtheit erreichte man entweder durch eine Gummidichtung oder durch Einschleifen von Flaschenhals und Kugel. Zum Öffnen wurde die Glaskugel mit dem Daumen eingedrückt, was meist von einem krachenden Geräusch begleitet war. Da die Reinigung dieses Verschlusses aufwändig ist, wurden diese Flaschen durch solche mit Bügelverschluss und später mit Kronkorken und Schraubverschlüssen abgelöst. Flaschen mit der originalen Glaskugel sind heute von Sammlern begehrte Raritäten.
wikipedia

Kommentar am 24.04.2010
Nummerierung korrigiert
JoDo

Kommentar am 22.04.2018
Ohne Kohlensäure kein Kracherl!!!

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

Kracherl






Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich verwendeten bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine erhebliche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein großer Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.