Österreichisches Wörterbuch

Odel

Jauche, Sudel, Gülle


Art des Eintrag: Substantiv

Kategorie: Arbeitswelt, Natur

Erstellt am: 21.06.2009

Bekanntheit: 38%

Beurteilung: 24 | 1

Kommentar am 21.06.2009
Wo sagt man das? Klingt griffig, ist mir aber leider unbekannt.

Kommentar am 21.06.2009
@klaser schau mal unter [http://oewb.retti.info/(Datenbank] zur deutschen Sprache in Österreich) und gib "Adel" ein. Klicke daraufhin "Adel_der Jauche" an. Dann findest Du auch "Odel". Dieses Wort und auch "Odelgruam" las ich kürzlich in einem österreichischen Text (genaue Herkunft ist mir leider unbekannt). Trotzdem Dank für die Frage, sie brachte mich darauf, weiter zu suchen.

Kommentar am 22.06.2009
s.a. "adeln" adeln "auf einem Feld Dung ausbringen" Wikipedia: Unter "Adel (Begriffsklärung)" - "Siehe auch: Odel" "Odel" bezeichnet einen regionalen Ausdruck für Wirtschaftsdünger aus Urin und Kot, siehe Gülle Als Synonym für Gülle war unter "Adel (Begriffsklärung" und dort unter "Siehe auch": "Odel" in WP von einem Braunschweiger Matt1971 , der 10mal Österreich besucht hat, im Dez. 1975 mit 'REDIRECT' eingetragen worden. Auf den Seiten 16/17 im Wörterbuch von Mittelfranken (v.Gunther Schunk, Würzburg 2000) aber ist eine Verteilungskarte für die Wörter für Jauche - und da findet sich "Odel" als Hauptbegriff bis weit über Nürnberg hinaus. [http://tinyurl.com/74fytv5]

Kommentar am 19.05.2011
Adel Odel oder Odl?

Kommentar am 11.02.2012
Ich kenne "Odl" seit meiner Kindheit aus Oberösterreich und dem westlichen Niederösterreich.

Kommentar am 11.02.2012
Was bisher geschah - in chronologischer Folge: Odl, odeln, Odlgruarbm, Odl fiarn, Odlfassl, Adl, Odl, adeln, Odelgruam Adelung (nicht Düngung, sondern Johann Christoph ) 1828:

2. Der Adel, Oberd. für Gülle, Jauche, s. Atel […] Der Atel, des -s, ohne Plur. Oberd., das unreine Wasser aus der Schwindgrube. Angels. 'ate', Urin; Isländ. 'at', unrein. Man hört und schreibt auch Adel und Odel, (Athem, Odem und Othem.)
Ludwig Aurbacher, Kleines Wörterbuch der deutschen Sprache nach Joh. Christ. Adelung's größerem Wörterbuche mit besonderer Rücksicht auf die oberdeutsche Mundart(1828):http://tinyurl.com/heqnr35


Kommentar am 24.07.2016
Historisch richtige Schreibung "Adel" (kein o, sondern å!), wenn auch "Odel" verbreitet ist (so in Zehetners Bairischem Wörterbuch). Das Wort ist gemeinbairisch und auch in anderen Regionen verbreitet. Es ist lt. Kluge oberdeutsch, auch im Grimm'schen Wörterbuch enthalten, als "Kot, Schlamm, Schmutz" und mit Bezug auf Schmellers Bayerisches Wörterbuch auch "Jauche" . Ich kenne das Wort aus Oberösterreich, laut Wörterbuch der Bairischen Mundarten Österreichs (geschrieben Atel) sei es mittel- und nordbairisch, kommt aber auch in Kärnten vor, aber in Tirol und in den Sprachinseln nicht.

Kommentar am 24.07.2016
kein speziell österr. Wort; Adel in Grimms Wörterbuch mit (alt)-deutschen, -schottischen, -schwedischen ......Belegen; Odel ist bei Duden die bayrische Form von Adel. Adel = Mistjauche (bei Duden): Gemisch von Urin und Exkrementen = Gülle Jauche: nur Urin (auch ohne diesen: Brennesseljauche)

Um neue Kommentare einzufügen oder an einer Diskussion teilzunehmen, einfach auf das Österreichische Volkswörterbuch gehen.

Odel






Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein erheblicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.