Österreichisches Wörterbuch

101 - 140

hochzeiten : heiraten

Hochzeiter , der: Bräutigam

Hochzeiterin , die: Braut

hocken : sitzen

hocken bleiben : eine Schulklasse wiederholen müssen

Hockenbleiber, Huckenbleiber , der: Schüler, der eine Klassenstufe/Jahrgangsstufe/Klasse wiederholen muss; allgemein: jemand, der sitzen bleibt

họckerln : hocken

Höh , die: Polizei

Họller , der: 1. Holunder 2. Unsinn, Blödsinn

Họllergeist , der: Holunderschnaps

Họllerkoch , das: Holundermus

Họllerküchel , das: in Teig getauchte und dann in Fett herausgebackene Holunderblüten

Hollersekt : Holundersekt

Họllerstraube , die: herausgebackene Hollunderblüte

Holzpyjama , der: Sarg

Hörndlbauer , der: Landwirt, der mehr Viehzucht als Ackerbau betreibt

Họsentürl , das: Hosenschlitz * Họsentürlsteuer: Alimente

Howan , der: Hafer

hudeln : hektisch sein

hugerln : hocken

Hund :

hupfen : springen

Hupfer , der: kleiner Sprung (räumlich), für wenige Minuten (zeitlich)

Hurendiesel , der: billiges Duftwasser

Hurnaus , die: Hornisse

Husch-Pfusch-Aktion : Flickschusterei

hụssen : aufwiegeln, hetzen

Hụtsche , die: 1. dumme Kuh, Schlampe 2. Schaukel

hụtschen : 1. wippen, wiegen 2. schaukeln * Hutsch di!: Verschwinde! * hụtschen, sich: sich verziehen, weggehen

Hụtschengeschirr , das: Büstenhalter; Zaumzeug (Geschirr) für große, schaukelnde Brüste

Hụtschenschleuderer , der: Mitarbeiter auf Jahrmärkten, der die Schaukeln bewegt hat

Hụtschpferd , das: Schaukelpferd

101 - 140







Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine umfangreiche Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein erheblicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.