Österreichisches Wörterbuch

51 - 70

Zureicher , der: Hilfsarbeiter

zusammenklẹschen : kollidieren

zusammenraufen, sich : die Fronten klären; sich miteinander arrangieren

Zuseher , der: Zuschauer

Zuz , der: 1. Schutzmaske beim Bundesheer

Zu̲z , der: 1. Schnuller

Zu̲zel , der: Schnuller

zu̲zeln : 1. lispeln

zuzeln : 1. saugen, nuckeln

Zwẹtschke , die: Zwetsche, Frucht die eng verwandt ist mit der Pflaume

Zwickabussi : Kuss mit Wangenkneifen

Zwịckeltag , der: Tag zwischen Feiertag und Wochenende, wird oft freigenommen, um ein langes Wochenende zu haben

zwicken : lochen, entwerten (Fahrschein)

zwider : 1. griesgrämig 2. schlecht gelaunt

Zwiderwurzen , die: ein mürrischer Mensch

Zwirnscheisser , der: Umstandsmeier

zwitschern : Genuss von (kleinen) Alkoholmengen

Zwutschgerl , das: kleiner Mensch, Kind

51 - 70







Österreichisches Deutsch defniert die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und des Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich genutzen bairischen und alemannischen Dialekte.
Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.
Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.
Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache kommen aus den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Monarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.
Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; manche dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe zu verwenden.
Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch verschiedene regionale Dialektformen, hier im Besonderen bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark verwendet, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.